Wähl, was jetzt zählt!

München wählt Grüne für besseres Radeln – am 15. März bei der Kommunalwahl 2020. 

Verkehrswende: Klimafreundlich mobil

➡️ Sichere Radwege in der ganzen Stadt, damit alle und besonders Kinder, Jugendliche und Senior*innen selbständig mobil sein können.
➡️ Mehr Busse, Tram-, S- und U-Bahnen, die öfter fahren (auch nachts), damit der öffentliche Nahverkehr Freiheit ermöglicht.
➡️ Priorität für klimafreundliche und gesunde Mobilität, damit wir saubere Luft atmen und den Planeten schützen.

Alle Plakate und mehr zur Kampagne der Münchner Grünen gibt es hier!

Eltern ohne Filter

„Eltern ohne Filter“ heißt ein neuer Podcast von Bayern2. Vor einigen Wochen wurde ich zu einem Gespräch dafür eingeladen, seit heute ist es online. Wer mag, findet den Podcast mit mir hier.

Danke für die Wahl in die Synodalversammlung

Wir, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), haben die Einladung der Bischofskonferenz uns gemeinsam auf den Synodalen Weg zu machen angenommen und ich freue mich, dass das ZdK mich zur Synodalversammlung entsandt hat. Wir werden dicke Bretter bohren müssen. Wir versuchen, diesen Weg voller Hoffnung und Freude zu beginnen.

Wir haben bei unserer diesjährigen November-Vollversammlung die Erklärung Segen schenken – Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare verabschiedet. Dies ist überfällig. Freilich ist das Papier auch schon ein Kompromiss. Denn auch ihm folgend gibt es keine volle Anerkennung. Gemeinsam mit vielen anderen werde ich auch in meiner Kirche weiter für LoveIsLove🌈 streiten.

Oberbürgermeister und Sprecher*innen des Münchner Radentscheids vereinbaren konkrete Zusammenarbeit

Bei einem Treffen im Münchner Rathaus hat sich Oberbürgermeister Reiter mit den Initiatoren des Münchner Radentscheids am Dienstag über das weitere Vorgehen zu den beiden Radentscheiden beraten. Dabei waren sich alle Beteiligten einig, dass eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung eine wichtige Grundvoraussetzung ist, um möglichst schnell Erfolge für den Radverkehr erzielen zu können. Auf Seite der Initiatoren saßen Gudrun Lux, Andreas Schuster, Sonja Haider und Andreas Groh mit am Tisch.

Weiterlesen

Unser Verpflichtung zum Antifaschismus

Bamberg Synagoge 1910

Im September 1910 eröffnete die neue Synagoge in Bamberg. Das Bamberger Tageblatt schrieb: „Konfessionelle Vorurteile, konfessionelle Einschränkungen in den verschiedenen Arten des öffentlichen Lebens gehören der Vergangenheit an; freuen wir uns deren Überwindung.“ Aber das war falsch. Der Antisemitismus war nicht überwunden. 

Nach dem „Großen Kriege“ – in dem 39 Bamberger Juden gefallen und 7 mit dem „Eisernen Kreuz“ 1. Klasse ausgezeichnet worden waren – wurde der Hass organisiert. Ab 1919 gab es eine Ortsgruppe des antisemitischen „Deutsch-völkischen Schutz- und Trutzbundes”. Ab 1923 gab es die NSDAP-Ortsgruppe, zu der Lorenz Zahneisen gehörte. Er wurde 1934 Oberbürgermeister von Bamberg und war als solcher für die Zerstörung der Synagoge verantwortlich. 

In der Nacht von 9. auf 10. November 1938 wurde die Synagoge geplündert und angezündet, Zahneisen war ganz vorne dabei. Die Feuerwehr durfte nicht löschen. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Willy Lessing, ehemaliger Soldat im 1. Weltkrieg, zwangsenteigneter Unternehmer, wollte die Torarollen retten. Er wurde erkannt, misshandelt, nach Hause verfolgt, seine Wohnung wurde angezündet. Zwei Monate später erlag er seinen Verletzungen.

Am Abend des 9. November 1938 gab es in Bamberg zwei NSDAP-Versammlungen. Anschließend zogen die Nazis erregt, wütend und heiter weiter zur Synagoge. Auch das jüdische Gemeindezentrum und die verbliebenen jüdischen Geschäfte wurden angegriffen. 

Fast 170 Juden Bambergs wurden verhaftet, im Gefängnis in der Sandstraße eingesperrt. Etwa die Hälfte von ihnen kam dann ins Konzentrationslager Dachau. Das Bamberger Tageblatt schrieb: „Nachdem sich noch mitten in der Nacht einige Juden, trotz der Erregung der erbitterten Menge, provozierend auf der Straße zeigten, war es eine dankenswerte Maßnahme der zuständigen Stellen, die männlichen Juden vorläufig in Schutzhaft zu nehmen.“ Die Juden waren selbst schuld, fand die Zeitung.

1948 wurde Zahneisen im Zuge der Entnazifizierung als „Mitläufer“ eingestuft, aber er sagte: „Ich wünsche nicht, als Mitläufer eingestuft zu werden. Ich war stets aktives Mitglied der Nazi-Partei.“ Mitläufer waren andere Bamberger und Bambergerinnen.

So wie meine Urgroßmutter, verwitwete Bäckersfrau, die Mitglied der NSDAP war, „das war damals eben so, sie musste ja, wenn sie die Bäckerei behalten wollte, sie war nur auf dem Papier Mitglied“.

Mein Urgroßvater (nicht der Mann der eben genannten Ahnin, sondern der spätere Schwiegervater ihrer Tochter) war in Bamberg bei der berittenen Polizei. Er hatte einen jüdischen Bekannten, den er einige Tage oder Wochen vor der Pogromnacht gewarnt hatte. Der Gewarnte floh mit seiner Familie tatsächlich. Er überlebte den Holocaust im Exil und stellte dem Urgroßvater (der im 1. Weltkrieg bei den Ulanen gekämpft hatte und mit einer Elsässerin verheiratet war) einen Persilschein aus. So konnte er nach 1945 Polizist bleiben.

Zurück zu Zahneisen, über den Goebbels schrieb: „Ich lerne prächtige Menschen kennen. Vor allem Zahneisen. Ein Rassetyp.“ Er war ein waschechter und stolzer Nazi. Wegen Landfriedensbruchs und Brandstiftung in der Pogromnacht 1938 wurde er 1949 verurteilt. Die vier Jahre „Zuchthaus“ saß er nicht ab. Er wurde schwer krank und starb nach vorzeitiger Entlassung 1950.

Der Mord an Willy Lessing blieb nicht ungesühnt. Die beiden Haupttäter Otto Körk und Hans Stadler wurden bereits im November 1946 zu sieben und sechs Jahren „Zuchthaus“ verurteilt. 1948 beschloss der Stadtrat von Bamberg, die Sophienstraße nach Willy Lessing zu benennen. Die Brauerei, die sein Vater gegründet hatte und die zwangsenteignet worden war, ging freilich nie an die Familie Lessing zurück. Heute gibt es die Brauerei nicht mehr.

Wer in Bamberg zwischen Luitpoldbrücke und Schönleinsplatz auf der Willy-Lessing-Straße unterwegs ist, der*die möge sich erinnern. 

Es waren ganz normale Menschen. Die, die starben. Und die, die töteten. Nach der Befreiung von der Naziherrschaft wurde das ganze Ausmaß des moralischen Versagens und des mörderischen Treibens offensichtlich. Wir Nachgeborenen sind nicht dafür verantwortlich, was damals geschah. Aber wir sind dem Gedenken verpflichtet und wir sind dafür verantwortlich, dass es nie wieder geschehen kann.

Das Grundgesetz ist eine antifaschistische Verfassung. Gegen jeden Antisemitismus, gegen Hass und Hetze aufzustehen, das ist unsere Verpflichtung, heute, morgen, immer.

#niemalsvergessen