Schnullermädchen

Ist nur eine kleine Episode, aber doch bezeichnend.

Wenn meine Tochter, anderthalb, einen Schnuller hat, dann will ihr fast dreijähriger Cousin auch einen – obwohl er den sonst nur noch zum Einschlafen nimmt. Kommt eine Frau aus der angeheirateten Verwandtschaft und entspinnt sich folgender Dialog:

  • Sie zum Buben: “Das hab ich ja schon lange nicht mehr gesehen, du brauchst doch keinen Schnuller mehr!”
  • Ich: “Naja, wenn die kleine Cousine zu Besuch ist und einen hat, dann will er seinen halt ausnahmsweise auch mal.”
  • Sie zu meinem Neffen: “Ach, die ist doch ein Määäädchen, deshalb braucht die den, aber du bist doch ein Bub!”
  • Ich, diplomatisch: “Sie ist halt noch viel kleiner.”
  • Sie: “Ja, aber es ist doch ein gutes Argument, dass sie ein Mädchen ist und er ein Junge.”
  • Ich, ruhig: “Nein, das ist ein ziemlich dämliches Argument.”
  • Sie lacht komisch und verabschiedet sich schnell.

Gut allerdings, dass mein Vater, über 70, am Abend beim Wein darauf zurückkam und sprach: “Gut, dass du (also ich) was gesagt hast, sonst wär’ ich explodiert!”

One Response to Schnullermädchen

  1. Gut das ich das nicht mitbekommen habe!
    Ich hätte vermutlich eine längere Diskussion mit dieser Dame geführt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>