Menschenverachtung statt Nächstenliebe: #nichtmeineRegierung

Markus Söder von der CSU, zur Zeit Heimat- und Finanzminister in Bayern, spricht vom „Ansturm der Flüchtlinge“ – als würde hier irgendwer irgendwas „stürmen“. Er will Flüchtlingen das „Taschengeld“ von 140 Euro im Monat streichen und zum „Sachleistungsprinzip“ zurück. Militärisch will er gegen Flüchtlinge im Mittelmeer vorgehen. Das alles hat der der Passauer Neuen Presse erzählt, das Interview ist leider nicht frei zugänglich online.

Das ist Hetze und es ist menschenverachtend. Es gibt keinen „Ansturm“, sondern verhältnismäßig wenige Menschen schaffen es, bis nach Bayern zu kommen. Menschen, die so große Angst haben, dass sie ihr Leben aufs Spiel setzen, um es zu retten. Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihre Heimat hinter sich lassen. Und hier regiert eine Partei, die sich christlich nennt, aber geistige Brandstifter wie Söder zu Ministern macht – der hier offensichtlich nicht nur jeden Anstand vermissen lässt, sondern auch Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Es widert mich an!

Schreibe einen Kommentar