Den Worten müssen Taten folgen: Verkehrswende endlich einleiten!

16196019_10155180585089384_8143975749027528968_nDie Münchner Grünen fordern zur Verkehrswende endlich konkrete Maßnahmen statt Lippenbekenntnissen der Rathaus-GroKo.

Gudrun Lux, Vorsitzende der Münchner Grünen: „SPD und CSU im Rathaus schwenken vorgeblich auf unsere Linie ein und wollen jetzt den Text des Bürgerbegehrens ‚Sauba sog i‘ im Stadtrat beschließen. Wir werden mit Argusaugen darüber wachen, dass den Worten auch Taten folgen. Wer wirklich saubere Luft will, muss unverzüglich auch konkrete Maßnahmen umsetzen.“

Jedenfalls die Münchner Grünen meinen es ernst damit und haben dazu auf ihrer Stadtversammlung am Montag eine Resolution mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog für eine konkrete Umsetzung der Verkehrswende in München verabschiedet.

  • Die Grünen fordern eine Qualitätsoffensive beim Öffentlichen Nahverkehr. Dazu gehört ein 365-Euro-Ticket für den ÖPNV nach dem Vorbild Wiens und ein Prüfauftrag an die MVG, ob Menschen U-21 kostenlos den ÖPNV nutzen können.
  • U-Bahnen, Busse und Tram-Bahnen müssen häufiger (enger getaktet) fahren.
  • Wir brauchen mehr Tramstrecken, insbesondere Tangenten.
  • Bei der S-Bahn müssen vor allem die Außenäste ausgebaut und verlängert und Ringverbindungen geschaffen werden.
  • Emissionsfreie und gesunde Mobilität zu Fuß und mit dem Rad braucht die volle Unterstützung der Politik. Dazu gehören mehr Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Bereiche sowie die autofreie Innenstadt.
  • Die Radinfrastruktur muss dringend ausgebaut werden. Dazu gehören unter anderem Radschnellwege ins Umland, die Verbesserung der Verkehrssicherheit sowie ausreichende und sichere Fahrradabstellanlagen.
  • Der motorisierte Individualverkehr muss verringert werden. Die Grünen fordern deshalb, das Wohnen ohne Auto zu fördern, den Ausbau von Carsharing-Angeboten sowie die konsequente Umstellung auf Mobilität ohne Verbrennungsmotor.
  • Um Barrierefreiheit zu gewährleisten, muss die Stadt dafür sorgen, dass Haltestellen umgebaut und neue Informations- und Orientierungskonzepte zur Verfügung gestellt werden.

Die Münchner Grünen lehnen nach wie vor Milliardenausgaben in Auto-Tunnel ab. Die Milliarden, die Bund und Land in die 2. Stammstrecke fließen lassen, dürfen nach Auffassung der Grünen keinesfalls dazu führen, dass der dringend notwendige weitere Ausbau des ÖPNV stockt.

Schreibe einen Kommentar